Programm Politik - Gesellschaft - Umwelt Pädagogik/Erziehung/Familie

Pädagogik/Erziehung/Familie


Eltern, Großeltern, Tagesmütter/-väter und Erzieher stehen vor besonderen Anforderungen. Alle, die mit Verantwortung am Erziehungsprozess beteiligt sind, die familiäres und gesellschaftliches Zusammenleben bewusst gestalten möchten, sind Adressaten der folgenden Angebote.

Seite 1 von 3

freie Plätze/Anmeldung möglich Kollegiale Beratung
Teil 1 (202 105 11)

Das Angebot kann auf Anfrage und bei entsprechender Teilnehmerzahl auch vor Ort durchgeführt werden.
Dozentin: Barbara Wulff

Im Arbeitsalltag, in der Zusammenarbeit mit Kollegen, mit Eltern aber auch Vorgesetzten, wird immer wieder der Begriff der gemeinsamen Beratung oder der Begriff Supervision verwendet. Die kollegiale Beratung ist ein festgelegtes Verfahren.

In einer kollegialen Unterstützungsgruppe erfolgen Fallbesprechungen. Diese beinhalten berufliche Probleme, eventuell werden auch persönliche Anliegen besprochen. Die Vorgehensweise ist klar strukturiert und für jede gemeinsame Beratung verbindlich. Das Verfahren ist ein Selbsthilfemodell, das auf Selbsterklärungen beruht.
- Aufgaben im Arbeitsalltag
- Anforderungen oder Vorhaben
- Elterngespräche
- gemeinsame Arbeit im Kollegium und mit Vorgesetzten
- vielfältigen Belastungen gerecht werden

freie Plätze/Anmeldung möglich Von der Elternarbeit zur Erziehungspartnerschaft
Grundlagen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern in der Kita (202 105 01)

18.08.2020
Di. 16:30 - 19:30 Uhr
Dozentin: Sybille Schiemenz
Kursort: RS Forst - OSZ Raum 003

Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen eines Kindes und somit Erziehungspartner. Im Interesse der bestmöglichen Entwicklung der anvertrauten Kinder geht es um ein vertrauensvolles Miteinander, regelmäßigen Austausch und Elternbeteiligung. Pädagogische Fachkräfte nutzen für diesen Austausch verschiedene Formen der Elternarbeit und berücksichtigen dabei individuelle Ressourcen, Wünsche, Bedürfnisse, Interessen und Erwartungen der Eltern.

Die Veranstaltung beruht auf vorhandenem Wissen und Erfahrungen der pädagogischen Fachkräfte und unterstützt Sie beim weiteren Ausbau beruflicher Handlungskompetenz im Umgang auch mit "schwierigen" Eltern. Sie erkennen weitere Möglichkeiten der Ausgestaltung der Kommunikation und Kooperation mit den Eltern unter Berücksichtigung vorhandener Rahmenbedingungen.

freie Plätze/Anmeldung möglich Partizipation von Anfang an?! (202 105 02)

25.08.2020 - 01.09.2020
Di. 17:00 - 19:15 Uhr
Dozentin: Sybille Schiemenz
Kursort: RS Forst - OSZ Raum 003

Kinder erkennen durch Partizipation in der Kita, dass sie und ihre Bedürfnisse gehört werden und dass ihre Meinung zählt. Kinder lernen, dass und wie sie ihre Meinung äußern können, dass dabei Gesprächsregeln gelten und eine Entscheidung Konsequenzen hat. Pädagogische Fachkräfte unterstützen Kinder von Anfang an in der Entwicklung von Selbstständigkeit und Kompetenz, indem sie die Kinder als Experten in eigener Sache sehen und sich auf offene Prozesse einlassen.

Die Veranstaltung richtet sich an Teilnehmende, die bereit sind, in den Erfahrungs- und Meinungsaustausch zu gehen, um Anregungen zur thematischen Auseinandersetzung und der Umsetzung im pädagogischen Alltag zu erhalten, für eine lebendige Partizipationskultur in der Einrichtung. Anhand von Fallbeispielen kann ein angeregter Erfahrungsaustausch erfolgen.

freie Plätze/Anmeldung möglich Cybermobbing (202 105 19)

26.08.2020
Mi. 17:00 - 19:15 Uhr
Dozent: Benjamin Schorg
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Unter Cyber-Mobbing (Synonym zu Cyber-Bullying) wird das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer Personen mit Hilfe von Internet- und Mobiltelefondiensten über einen längeren Zeitraum verstanden. Der Täter - auch "Bully" genannt - sucht sich ein Opfer, das sich nicht oder nur schwer gegen die Übergriffe zur Wehr setzen kann. Ein Machtungleichgewicht zwischen Täter und Opfer, welches der Täter ausnutzt, während das Opfer sozial isoliert wird. Cyber-Mobbing findet im Internet in Sozialen Netzwerken, aber auch in Video-Portalen und über Smartphones durch WhatsApp-Anwendungen oder lästige Anrufe statt. Oft handelt der Bully anonym, sodass das Opfer nicht weiß, von wem genau die Angriffe stammen.

In diesem Seminar werden neben den gesetzlichen Grundlagen und der Beschreibung des Phänomens selbst, Methoden im Umgang mit Kindern und Jugendlichen erörtert.

freie Plätze/Anmeldung möglich Kinder und ihre Konflikte
Wie Erwachsene bei Konflikten unterstützen können (202 105 09)

09.09.2020 - 16.09.2020
Mi. 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: Regionalstelle Spremberg - Seminarraum 1.03

Bei gemeinschaftlichen Tätigkeiten geschieht es immer wieder, dass ganz unverhofft Konflikte zwischen Kindern entstehen. Sie sind nicht vermeidbar. Oft geht es bei genauerem Hinschauen um etwas anderes, als wir im ersten Augenblick vermuten. Die Veranstaltung soll aufzeigen, wie Erwachsene Kindern bei Konflikten helfen können, wo Unterstützung möglich ist und wie dadurch soziale Kompetenz gefördert werden kann.

freie Plätze/Anmeldung möglich Forschen und Experimentieren in Kita und Hort
Natur - Wissen schaffen (202 105 03)

15.09.2020
Di. 16:30 - 19:30 Uhr
Dozentin: Sybille Schiemenz
Kursort: RS Forst - OSZ Raum 003

Schon in frühkindlichen Bildungseinrichtungen wie Krippe, Kindergarten und Grundschule erhalten Kinder Zugang zu naturwissenschaftlichen Bereichen. Kinder sind von Natur aus neugierig und haben grundsätzlich Freude am Ausprobieren. Bereits durch alltagstaugliche Experimente und freies Konstruieren kann die Begeisterung zu weiterem Wissensdrang geweckt und gefördert werden. Fragen der Kinder werden aufgegriffen. Das Forschen und Entdecken steht im Vordergrund. In dieser Weiterbildung erhalten pädagogische Fachkräfte Impulse und Anregungen, um eigene Ideen, Angebote und Projekte mit naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Inhalten zu entwickeln.

freie Plätze/Anmeldung möglich Aufwachsen in medialen Welten (202 105 20)

19.09.2020
Sa. 09:00 - 12:00 Uhr
Dozent: Benjamin Schorg
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Medienkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für lebensbegleitendes Lernen und wird von jeder Alters- und Berufsgruppe benötigt. Kinder und Jugendliche werden zunehmend vor die Herausforderungen einer digitalen Welt gestellt, oftmals ohne fachkundige Begleitung von Erwachsenen. Das Seminar bietet allen Interessierten Einblicke in die Phänomene und Trends der medialen Welt aus Sicht von Kindern und Jugendlichen. Welche Möglichkeiten gibt es, Kinder und Jugendliche auf dem Weg in ein digitales Leben professionell und kompetent zu begleiten?

freie Plätze/Anmeldung möglich Von der Konzentrationsschwäche zur wachsenden Konzentrationsfähigkeit (202 105 10)

22.09.2020 - 29.09.2020
Di. 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: RS Forst - OSZ Raum 104

Unruhe, Nervosität, Zerstreutheit, hohe Ablenkbarkeit und ähnliche Beobachtungen
verursachen vielen Eltern und pädagogischen Fachkräften Sorgen. Was sind die Wurzeln?
Nach welcher Hilfe schreien diese Kinder? Was können Eltern und pädagogische Fachkräfte beitragen, damit die Konzentrationskraft wieder steigt?

freie Plätze/Anmeldung möglich Achtsame Selbstsorge
Stressmanagement für den Berufsalltag mit Kindern und Jugendlichen (202 105 06)

26.09.2020
Sa. 09:00 - 14:00 Uhr
Dozentin: Anja Gehrke-Huy
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Dieser Workshop bietet pädagogischen Fachkräften und allen Interessierten Impulse, sich selbst zu begegnen und selbst (wieder) zu entdecken.

- Welche Säulen gibt es im modernen Stressmanagement?
- Kraftquellen im Alltag
- Persönlichkeitstypen
- Wie kann mit Stresssituationen im Alltag angemessen umgegangen werden?

Im Workshop werden Atemübungen und Sinnlichkeitsübungen vermittelt. Zurück zu den Wurzeln für ein bewusstes Körpergefühl.

freie Plätze/Anmeldung möglich Wie weiter mit der eigenen Konzeption?
Konzeptionsentwicklung mit verschiedenen Schwerpunkten (202 105 04)

27.10.2020 - 03.11.2020
Di. 17:00 - 19:15 Uhr
Dozentin: Sybille Schiemenz
Kursort: RS Forst - OSZ Raum 003

Kindertageseinrichtungen stehen vor der Herausforderung, ihre pädagogische Arbeit nicht nur unter pädagogischen Aspekten zu betrachten. Regelmäßig und kritisch soll die eigene Arbeit reflektiert und die Konzeption auf Aktualität geprüft und entsprechend überarbeitet werden. Auch Eltern zeigen großes Interesse und möchten wissen, wie in der Einrichtung der Bildungsauftrag umgesetzt wird. In der Veranstaltung erhalten pädagogische Fachkräfte Hinweise zur Gestaltung eines Konzeptionsworkshops für die eigene Einrichtung. Sie können die Konzeption im Hinblick auf Veränderungen überprüfen, damit neue Aspekte Eingang finden.



Seite 1 von 3