Programm Suche Suchergebnis
Programm Suche Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 30

Zielstellung:

- Turmbauten und andere Gebäude in Berlin als authentische Orte deutscher Geschichte und Politik kennenlernen
- Wissen über geschichtliche Entwicklungen vermittelt bekommen, die helfen, aktuelle gesellschaftliche Erscheinungen und Politik verstehbar zu machen bzw. zu erklären
- angeregt werden, sich mit den Themen Stadtplanung und Stadtentwicklung auseinanderzusetzen
- in die Lage versetzt werden, aktuelle landes- und bundespolitische Diskussionen rund um das Thema Stadtentwicklung besser einordnen zu können
- zur individuellen Beschäftigung mit Geschichte und Politik im Stadtraum über das Seminar hinaus angeregt werden

Ausgewählte Seminarstationen:

- Kollhoff-Hochhaus am Potsdamer Platz als Beispiel für die Aufbruchsstimmung des "modernen" Berlins
- Deutscher Dom und Französischer Dom - politische Bedeutung als historische Orte
- Berliner Stadtschloss: Vom Residenzschloss zum Schloss des deutschen Kaisers
- Palast der Republik
- Rotes Rathaus
- Kulturdachgarten "Klunkerkranich" auf dem Parkdeck der Neukölln Arcaden
- Fernsehturm am Alexanderplatz

Die Teilnehmenden lernen die Geschichte historischer Orte hinter sanierten Fassaden kennen und sehen nun die heute friedliche Nutzung dieser historischen Stätten. Im Weiteren soll die Entwicklung und der Anteil Spandaus an der Gesamtentwicklung Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert eingeordnet werden.

Die Teilnehmer sollen dazu angeregt werden, Vergleiche zur eigenen Region anzustellen und sich mit den Themen der bürgernahen Stadtplanung und der Stadtentwicklung auseinanderzusetzen. Hierbei soll die Rolle der Olympischen Spiele 1936 in die Propaganda der Nationalsozialisten beleuchtet werden und es wird angeregt, sich über das Seminar hinaus mit Geschichte und Politik im Stadtraum zu beschäftigen.

Am Beispiel der Entwicklung Sachsens und Dresdens werden politische, soziale und städtebauliche Entwicklungen in den neuen Ländern im Überblick deutlich gemacht und im Ländervergleich diskutiert.

Die Gegenwart Dresdens wird Ausgangspunkt für Rückblicke in die und in den Umgang mit der sächsischen Geschichte sein.

- die Vielfalt politischer Äußerungen in der Gesellschaft wahrnehmen und im demokratischen Kontext erkennen und gestalten
- die Auswirkungen der Flut 2013 in Mitteldeutschland und deren gemeinsame Bewältigung - die politische Dimension

Am Beispiel Potsdam wird aufgezeigt, was für viele Städte wie Berlin oder Dresden, momentan typisch ist. In der Öffentlichkeit wird heftig über den Wiederaufbau von im Krieg zerstörten Gebäuden debattiert. Die Diskussionen laufen vor allem vor dem Hintergrund leerer Kassen und Befürchtungen um die Wiederbelebung undemokratischen Gedankengutes.

In Potsdam sind dies die aktuelle Diskussion um den Wiederaufbau der Garnisonkirche und der Neubau des Landtages mit der historischen Stadtschlossfassade. Anhand dieser Beispiele sollen den Teilnehmenden historische wie auch aktuelle Informationen vermittelt und deutlich gemacht werden, dass es in diesen Debatten nicht nur "Schwarz" oder "Weiß" bzw. "Richtig" oder "Falsch" gibt. Die Beispiele sollen dazu beitragen, dass die Teilnehmenden ähnliche Diskussionen besser beurteilen und sich Meinungen dazu bilden können.

freie Plätze/Anmeldung möglich Berlin im Untergrund (202 102 05)

Termin auf Anfrage
Dozent: Niko Rollmann

Berlin ist nicht nur auf Sand gebaut, in Berlin wurden auch schon viele Bauvorhaben in den Sand gesetzt.

Während die "überirdischen" Bauplanungen von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden, finden die unterirdischen Bauten wenig öffentliches Interesse. In einer Großstadt wie Berlin gab und gibt es die unterschiedlichsten Bauten im Untergrund:

- Brauereigewölbe aus dem 19. Jahrhundert
- Tunnelanlagen aus der Planung der Reichshauptstadt
- umfunktionierte Bunkeranlagen des Zweiten Weltkrieges
- Schutzräume gegen die atomare Bedrohung aus dem Kalten Krieg und
- großstädtische Infrastrukturmaßnahmen (z. B. Streckenführungen und U-Bahnhöfe, die zum Teil nie genutzt wurden).

Wir wollen "die Stadt unter der Stadt" sichtbar und erfahrbar machen und damit eine neue Dimension in der Beschäftigung mit der Geschichte Berlins und Deutschlands eröffnen. Das Seminar ist laufintensiv; es findet im Untergrund, an der Oberfläche und im Seminarraum statt.

freie Plätze/Anmeldung möglich Kollegiale Beratung
Teil 1 (202 105 11)

Das Angebot kann auf Anfrage und bei entsprechender Teilnehmerzahl auch vor Ort durchgeführt werden.
Dozentin: Barbara Wulff

Im Arbeitsalltag, in der Zusammenarbeit mit Kollegen, mit Eltern aber auch Vorgesetzten, wird immer wieder der Begriff der gemeinsamen Beratung oder der Begriff Supervision verwendet. Die kollegiale Beratung ist ein festgelegtes Verfahren.

In einer kollegialen Unterstützungsgruppe erfolgen Fallbesprechungen. Diese beinhalten berufliche Probleme, eventuell werden auch persönliche Anliegen besprochen. Die Vorgehensweise ist klar strukturiert und für jede gemeinsame Beratung verbindlich. Das Verfahren ist ein Selbsthilfemodell, das auf Selbsterklärungen beruht.
- Aufgaben im Arbeitsalltag
- Anforderungen oder Vorhaben
- Elterngespräche
- gemeinsame Arbeit im Kollegium und mit Vorgesetzten
- vielfältigen Belastungen gerecht werden

freie Plätze/Anmeldung möglich Häkeln
Grundkurs für Anfänger und Hinweise für Fortgeschrittene (202 209 37)

Anmeldungen werden unverbindlich angenommen, bei erreichen der Mindestteilnehmerzahl wird ein Termin festgelegt.
Dozentin: Simone Zuchan
Kursort: RS Forst - Seminarraum 2 & Küche

Im Vordergrund steht das Erlernen von Grundlagen der Häkeltechnik - Luftmaschen aufnehmen, feste Maschen, verschiedene Stäbchenformen, einfache Muster, grundlegende Hinweise für das Beibehalten der Maschenzahl z.B. bei einem Schal. Alle Arbeitsschritte werden genau und leicht verständlich erklärt. Es kann ein individuelles Häkelstück, wie z.B. ein leichtes Tuch angefertigt werden. Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse auffrischen oder Kenntnislücken schließen möchten, können individuelle Tipps erhalten.

freie Plätze/Anmeldung möglich Stricken
Grundkurs für Anfänger und Hinweise für Fortgeschrittene (202 209 38)

Anmeldungen werden unverbindlich angenommen, bei erreichen der Mindestteilnehmerzahl wird ein Termin festgelegt.
Dozentin: Simone Zuchan
Kursort: RS Forst - Seminarraum 3

Sie erlernen die Grundtechniken des Strickens - Maschen aufnehmen, linke und rechte Maschen (z.B. für Bündchen) und deren unterschiedliche Strickweise und Wirkung im Strickstück, gerader Rand bei Schals, Bedeutung und Funktion des Knötchenrand für Fersen bei Strümpfen und einfache Muster.
Alle Schritte werden genau und leicht verständlich erklärt. Es kann ein individuelles Strickstück z.B. ein leichter Schal angefertigt werden. Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse auffrischen oder Kenntnislücken schließen möchten, können individuell Tipps erhalten.

freie Plätze/Anmeldung möglich Schwimmen
Grundkurs für Erwachsene (202 300 13)

Termin auf Anfrage
Dozentin: Ursula Wunderlich
Kursort: Schwimmhalle Spremberg

Bei vielen Menschen ist eine tief sitzende Angst der Grund dafür, dass sie bis jetzt nicht schwimmen gelernt haben. Rund 20 % aller Erwachsenen können nur schlecht oder gar nicht schwimmen. Gehören Sie vielleicht dazu? Sie können das sichere und angstfreie Schwimmen im Kurs erlernen.

(Kursgebühr zzgl. Eintrittskosten für die Schwimmhalle)

freie Plätze/Anmeldung möglich Qigong - Wu Qi Xi
Spiel der 5 Tiere (202 301 13)

Anmeldungen werden unverbindlich angenommen, bei erreichen der Mindestteilnehmerzahl wird ein Termin festgelegt.
Dozentin: Kathrin Klinke
Kursort: RS Guben - Berliner Str. 39

Diese Qigong- Form ahmt Bewegungen von 5 Tieren nach - Tiger, Hirsch, Bär, Affe und Kranich. Die Bewegungen zeigen die entsprechenden Charakteristika der Tiere, wie Kraft, Anmut, Schwerfälligkeit, Leichtigkeit und Ruhe.

Die zehn Figuren haben einen gesundheitsfördernden Bezug zu den inneren Organen. Qigong hilft uns, innerlich zu Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Meditative, anmutige Bewegungen verbunden mit bewusster Atmung führen ins innere Gleichgewicht und auf der Körperebene zu besserer Beweglichkeit.



Seite 1 von 30