Programm Politik - Gesellschaft - Umwelt Pädagogik/Erziehung/Familie

Pädagogik/Erziehung/Familie


Eltern, Großeltern, Tagesmütter/-väter und Erzieher stehen vor besonderen Anforderungen. Alle, die mit Verantwortung am Erziehungsprozess beteiligt sind, die familiäres und gesellschaftliches Zusammenleben bewusst gestalten möchten, sind Adressaten der folgenden Angebote.


Fachbereichsleitung: Anja Bretag

freie Plätze/Anmeldung möglich Kollegiale Beratung (212 105 08)

Anmeldungen werden unverbindlich angenommen, bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl wird ein Termin festgelegt.
Das Angebot kann auf Anfrage und bei entsprechender Teilnehmerzahl auch vor Ort durchgeführt werden.
Dozentin: Barbara Wulff

In unserem Arbeitsalltag, in der Zusammenarbeit mit Kollegen, mit Eltern aber auch Vorgesetzten, wird immer wieder der Begriff der gemeinsamen Beratung oder der Begriff Supervision verwendet. Sie begegnen uns immer häufiger. Viele vermuten dahinter eine konkrete Vorgehensweise, manchmal sogar die gemeinsame Absprache. Wir denken auch an eine Kontrolle der eigenen Arbeit oder die Vorgabe von Strategien. Das ist es aber nicht.

Die kollegiale Beratung ist ein festgelegtes Verfahren. In einer kollegialen Unterstützungsgruppe erfolgen Fallbesprechungen. Diese beinhalten berufliche Probleme, eventuell werden auch persönliche Anliegen besprochen. Die Vorgehensweise ist klar strukturiert und für jede gemeinsame Beratung verbindlich. Das Verfahren ist ein Selbsthilfemodell, das auf Selbsterklärungen beruht. Inhalte könnten unter anderem folgende Themen sein:
- Aufgaben im Arbeitsalltag
- Anforderungen oder Vorhaben die uns beschäftigen
- Elterngespräche
- gemeinsame Arbeit im Kollegium und mit Vorgesetzten
- vielfältigste Belastungen, denen wir gerecht werden wollen.

Das Ziel sollte dabei die gemeinsame Beratung ohne Hilfe von außen sein. So soll Entlastung für den Arbeitsalltag geschaffen werden. Regeln und Rituale in der eigenen Arbeit erkennen. Und unsere Erfahrungen als Experten nutzen um Ressourcen besser auszuschöpfen.

freie Plätze/Anmeldung möglich Belastungsfaktoren im Arbeitsalltag
Wie gehen Sie damit um? (212 105 01)

02.10.2021
Sa. 09:00 - 12:00 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Der Alltag von allen am Erziehungsprozess Beteiligten ist mit vielfältigen psychosozialen und körperlichen Anforderungen verbunden. Den Fachkräften wird eine wesentliche Rolle bei der Gesundheitserziehung von Kindern zugeschrieben. Im Seminar werden die Möglichkeiten der Reduzierung von Belastungsfaktoren im Arbeitsalltag thematisiert.

freie Plätze/Anmeldung möglich Methoden der Gesprächsführung
Aktives Zuhören und Ich-Botschaften (212 506 04)

27.10.2021
Mi. 17:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Yvonne Riese
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Ihre Gesprächshaltung und -kommunikation (verbal/nonverbal) hat eine große Auswirkung auf das Gelingen der Gespräche, denn sie beeinflusst unbewusst nicht nur Ihre Körperhaltung und Mimik im Gespräch, sondern auch worauf Sie Ihren Aufmerksamkeitsfokus legen und Ihre Interpretation des Gesagten. Das Aktive Zuhören als Königsdisziplin des Zuhörens, Ich-Botschaften und das Wissen über Gesprächskiller gehören u.a. in den Methodenkoffer der Gesprächsführung.
Die Teilnehmenden wenden das Aktive Zuhören und ICH-Botschaften in der Gesprächsführung an, sie kennen und erkennen Killerphrasen und gehen professionell im Gespräch damit um.

freie Plätze/Anmeldung möglich Elterngespräche führen
Eine Herausforderung für alle am Erziehungsprozess Beteiligten (212 105 02)

03.11.2021 - 10.11.2021
Mi. 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: RS Spremberg - Seminarraum 1.03

Regelmäßig werden von Erziehern/innen in den Kindertagesstätten Elterngespräche geplant. Der Kurs soll Hinweise zur Vorbereitung und Durchführung der Gespräche geben. Dabei werden Grundregeln der Gesprächsführung erarbeitet und eigenes Gesprächsverhalten ausprobiert. Auch für interessierte Eltern geeignet.

freie Plätze/Anmeldung möglich Lärmprävention als Modernes Stressmanagement im Berufsalltag (212 500 03)

06.11.2021
Sa. 09:00 - 14:00 Uhr
Dozentin: Anja Gehrke-Huy
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Gerade in unserer heutigen Zeit, in welcher unterschiedliche Arbeitsbelastungen vor allem für Mitarbeiter in sozialen Bereichen zunehmen, ist es wichtig, eigene Grenzen und Bedürfnisse wahrzunehmen, anzunehmen und achtsam mit sich selbst zu sein.

In diesem Seminar werden Strategien zur Lärmprävention als Stressbewältigung erarbeitet und durch praktische Übungen erfahrbar gemacht. Ein besonderer Teil des Seminares beinhaltet die Selbstfürsorge mit der Schaffung von Genussmomenten im Alltag, die ohne großen Aufwand in den Lebensalltag integriert werden können.

freie Plätze/Anmeldung möglich Grenzen setzen in der Erziehung
Aber wie? (212 105 05)

23.11.2021 - 30.11.2021
Di. 17:00 - 18:30 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Auffälliges Verhalten im Kinder- und Jugendalter nimmt zu, konfrontiert Eltern, Großeltern und Erzieher oftmals mit unvorhersehbaren Problemen. Es werden Möglichkeiten der Hilfe für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche aufgezeigt und diskutiert. Dieser Kurs richtet sich an alle, die Probleme mit dem Verhalten von ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen haben und sich intensiv um die Lösung dieses Problemverhaltens bemühen.

freie Plätze/Anmeldung möglich Konfliktmanagement
Wertschätzende Kommunikation mit „anstrengenden Menschen" (212 506 07)

Das Angebot kann auf Anfrage und bei entsprechender Teilnehmerzahl auch vor Ort durchgeführt werden.
Dozentin: Sabine Stähr
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Sie alle kennen es: Plötzlich herrscht auf der Arbeit oder in der Beziehung "dicke Luft". Dabei wissen Sie mitunter nicht, wie es dazu kam - geschweige denn, wie Sie da wieder rauskommen sollen.
Sie erwerben grundlegende Kenntnisse über Konflikte, wie sie entstehen, was dahintersteckt und warum sie etwas ganz Normales sind. Sie lernen Konflikte zu verstehen und anzusprechen. Mit vielen praktischen Übungen werden die Thematik behandelt und Lösungsvorschläge erarbeitet.

freie Plätze/Anmeldung möglich Die richtigen Fragen stellen
Fragen zeigen Interesse und legen den Grundstein für späteres Vertrauen. (212 105 06)

01.12.2021
Mi. 17:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Yvonne Riese
Kursort: RS Forst - Seminarraum 1

Im pädagogischen Alltag und in vielen erzieherischen Situationen sind zielführende Fragen oft unerlässlich, sei es zur Informationsgewinnung, zur Fortsetzung pädagogischer Prozesse, zum Deutlichmachen des eigenen Standpunktes, zum Beziehungsaufbau oder zur Lenkung von Dialogen in die gewünschte Richtung. Sie lernen in diesem Kurs verschiedene Fragetechniken kennen und anwenden. Sie erhalten wertvolle Tipps und Hinweise, um verschiedene Gespräche mithilfe der Methode der Fragetechniken erfolgreich zu gestalten.

freie Plätze/Anmeldung möglich Sieben Sicherheiten, die unsere Kinder für eine gute Entwicklung brauchen (212 105 07)

04.12.2021
Sa. 09:00 - 12:00 Uhr
Dozentin: Barbara Wulff
Kursort: RS Spremberg - Seminarraum 1.03

Immer häufiger werden Diagnosen wie ADS, ADHS, Autismus, Legasthenie und Dyskalkulie bei Kindern gestellt. Lehrkräfte und Erziehungspersonal sind gefordert mit unkonzentrierten, oftmals auch aggressiven Kindern umzugehen und dabei den Erziehungs- und Bildungsauftrag für die Gesamtgruppe nicht zu vernachlässigen. Mit
Hilfe der Evolutionspädagogik können wir kindliches Verhalten besser verstehen und diese bietet Lösungen an, situationsgerecht darauf zu reagieren. Die Kinder sind nicht im Gleichgewicht und bringen das pädagogische Personal aus dem Gleichgewicht. Mit den sieben Sicherheiten der Evolutionspädagogik lassen sich Auffälligkeiten schnell zuordnen. Entsprechende Körperübungen trainieren die unzureichenden Vernetzungen nach, so dass die Kinder ihr Gleichgewicht finden und ihre Potentiale einsetzen können.

Ein Thema, was tief berührt und unterschiedliche Emotionen bei allen Beteiligten hervorruft. Gerade deswegen kann es hilfreich sein, sich damit auseinanderzusetzen, welche Handlungsstrategien es im beruflichen und privaten Alltag gibt. Welche rechtlichen Grundlagen im Arbeitsprozess eingehalten werden müssen und woran Kindeswohlgefährdung festgestellt werden kann.

Ein praxisbezogenes Tagesseminar rund um die Themen Kindeswohlgefährdung, Schutzauftrag, körperliche, seelische, sexuelle Gewalt und Vernachlässigungen von Kinder- und Jugendlichen bis hin zu strafrechtlichen Aspekten und Möglichkeiten des Kinderschutzes in der regionalen Netzwerkarbeit.

Ein besonderer Ausklang des Seminares beinhaltet die Selbstfürsorge.